Hund 

Hund 

Der Hund meines Bruders und meiner Schwägerin war vier Tage zu Besuch. War ist falsch. Er kaut gerade nen Knochen im Wohnzimmer – den „Lass mich in Ruhe, wenn ich Kaffee brauche – Knochen“. Im Geiste nenne ich dieses tote, getrocknete, übelst stinkende Stück vielmehr SCHNAUZEBROCKEN. 

Warum? Hund hält die Schnauze. 
Wuffi ist niedlich und wirklich hübsch. Er hört auch gut. Eigentlich SIE. Finja! 

Ist das nicht auch der Name für diese Singlebörse? Die Onlineplattform für Menschen mit sexuellem Notstand? Ich schätze, wenn Finja abgeholt wird, denkt sie eh erst einmal ein paar Tage, sie würde NEIN heißen. NEIN, geh da runter. NEIN, keine Katzen jagen. NEIN, nicht in den hübsch arrangierten Spießbürgervorgarten des Nachbarn kacken. NEIN!

Hundehaufen. Wenn man es so liest, klingt es weich. Die Kacke eines Hundes ist es auch – meistens…und warm. Morgens um 6:30 im Frühnebel, frisch aus dem Bett, weiche und dampfende Häufchen mit einer Kot-Tüte einzusammeln,  ist erfrischend. Da spart man sich die frühe Dusche zum Erwachen. Herrlich! Riecht auch fein – wie Rosen. 
Gestern im Dunkeln, beim letzten Spaziergang vor dem Schlafen, habe ich die Kacke ignoriert. Sie liegt da noch. Nachlässig? Hallo? Hund an der Leine in der linken Hand, Taschenlampe in der rechten Hand (es ist hier mehr als dunkel im Dunkeln) und somit blieben die Füße, um die Wurst in die Tüte zu schmieren. 

Heute geht’s zur Hundeschule. Meine Schwägerin und mein Bruder wünschen sich, dass ich teilnehme. Also der Hund. Schule heißt doch: Abliefern und Verantwortung abgeben, oder? Mein Unterbewusstsein verdrängt etwaige Gedanken an einen im Kreis aufgebauten Parcour. Ich renne nicht und schon mal gar nicht im Kreis. Ich renne aus Prinzip und generell nicht. Gewisse Dinge sollten keine Schwunggrundlage bekommen. Ich gehöre dazu. 
Bevor wir zur Wuffschule fahren, muss ich den Hund präparieren mit Kokosöl und so einem Anti-Zecken-Spray. Schätze, dass das alles vegan ist – es stinkt jedenfalls. Der Hund ist nicht sonderlich angetan von dem Zeugs und daher klemme ich ihn unter mir ein, wenn ich UNS damit einsprühe. Ganz toll! 

Meine beiden dicken Kater haben gestern auch komisch an mir geschnuppert. Nun denn…
Bumo. Bumo ist mein dicker und riesiger Kater – also noch dicker als der Dicke. Die Namensvergabe erfolgte als beide noch Idealgewicht hatten. Würde man Namen später vergeben, hieße ich sicherlich auch eher PETRA oder WANDA. 

Zurück zu BUMO. Bumo schläft nachts meistens am Fußende oder sonstwo, aber nie direkt bei mir. Heute Nacht hat er jedoch schnell verstanden, dass die Schlafbox des Hundes, die vor meinem Bett steht, lustig ist. Lustig? Na ja…Hund hilflos und eingesperrt. Man drapierte sich katzenhaft direkt vor mir und somit frontal zur Box mit direkter Sicht auf Finja, die sich danach sehnte, die Katze für ihr fieses Verhalten zu töten. Als der Hund sich nach einer Stunde beruhigt hatte und nicht mehr an der Faltbox mit Mückenschutzfenstern kratzte, war endlich Ruhe….für fünf Minuten. Dann fand sie in der Box ihren Knochen. Knochen? Das ist ein Geweih – ein Teil davon zumindest. Meine Schwägerin hat dem Hund ein Stück Geweih gekauft zum Kauen. Mal unter uns? Das ist hart und wenn so ein Geweih an die Alustangen der Hundebox stößt, schläft im Umkreis von fünf Kilometern KEINER. 

Fazit? Decke über Kopf. Schlaf. 
So ein Hund wirkt beruhigend. Ja sehr sogar.

Er macht alles dreckig, sabbert alles voll und zerstört jeglichen Rhythmus, den man jemals hatte. Ich sehne den Abholtag herbei. Mein Arm auch. Ich werfe den Ball. Oft. Gefühlt tagelang. Hund holt Ball. Hund kann sich auch nach drei Stunden monotonen Werfens noch dran erfreuen. Ich sehne mich nach Alkohol und fühle mich in einer Endlosschleife. 

Erstaunlich ist, dass ich den Hund mag. Er freut sich, wenn er mich sieht – das tun auch nicht viele 😉 Sie ist wirklich süß und ich gebe mir viel Mühe, dass es ihr bei mir gut geht und ich nicht durchdrehe. 

Morgen zieht Hund aus. Was dann? Ich besorge mir eine dritte Katze. Die halten die Fresse, gehen alleine spazieren, bekommen zweimal im Jahr ne Pulle Megaatombombenchemie in den Nacken gegen Flöhe und kauen eher selten Geweihe (in letzter Zeit). Bumo riss letzte Woche eine Kuh und legte sie mir vors Bett, aber hey….irgendwie ist das auch süß, oder?

In diesem Sinne: Katze! Definitiv Katze! 

Wenn Schweine sterben

Mit Anfang 20 wusste ich noch nicht, was ich beruflich machen wollte und um mich und mein Leben zu finanzieren, ging ich, wie zahlreiche andere Menschen, arbeiten. Zu meiner Schande gestehe ich, dass ich auch heute eigentlich nichts anderes als reich sein möchte.

Ich arbeitete jedenfalls in einer Dorfdisko am Tresen, oder besser dahinter. Manchmal kam ich auch fast nicht mehr aus dem Tresen raus, da der selbstgezimmerte Holzkram harzte und ich festklebte. Sofern ich nicht durch den klebrigen Harzscheiß bei der Arbeit beeinträchtigt wurde, gab es auch noch marode Bodenlatten, die gern nachgaben. Ein Kunde verlor mal einen Schuh durch eines der plötzlich auftretenden schwarzen Löcher. Das war ein lustiger Abend für mich – für ihn weniger.

Nach gut 20 Jahren traf sich nun die alte Belegschaft wieder.  Jaaaaa, ok….die haben sich schon oft getroffen, aber ich drückte mich bisher erfolgreich. Erstaunlich an diesem Abend war nun jedoch, dass ich einige Menschen meines Erachtens zuvor noch nie gesehen habe. Eventuell ist das auf den damaligen, durchaus zu heftigen Alkoholkonsum zurückzuführen. Andererseits könnte das auch Altersdemenz sein. „Schön, dich wiederzusehen, aber wer bist du?“

Der Abend begann damit, dass ich gefragt wurde, ob ich früher nicht wesentlich dünner gewesen wäre. Ja, das ist so ein Moment, in dem man sich nach Waffen sehnt, oder an Comicfilme denkt, wo plötzlich ein überdimensionaler Vorschlaghammer aus dem Nichts auftaucht und einschlägt.

Wer geht denn heute eigentlich gern auf Klassentreffen oder sonstiges, wenn er sich nicht deutlich verbessert hat in den vergangenen Jahren? Das Bedürfnis, dass man alten Bekannten irgendwas beweisen möchte, ist doch eigentlich zu hinterfragen, oder? Wem außer mir selbst muss ich denn etwas beweisen? Für das nächste Treffen leihe ich mir einen Maybach, baue mir eine American Express und trage ein Ganzkörpermieder. 

Zurück zum Gewichtsangriff: Netterweise wurde interveniert als es um mein Gewicht ging – ein Dank an die nette Dame mir gegenüber am Tisch.  Da ich damals im Gegensatz zu heute wahrlich Kacke ausgesehen habe und meine Hosengröße zwischenzeitlich fünf Nummern größer war, ist alles fein. Wie gut, dass die mich vor sechs Jahren nicht gesehen haben 😂 Ich verschmerzte diese kleine verbale Attacke schnell und genoss den weiteren Abend mit diesen erfrischenden Menschen. 

An dem besagten Abend des Wiedersehens wurde viel gelacht, getrunken und es wurden Spielchen gespielt. Wer auf die beknackte Idee mit dem Ratespiel kam, bei dem man Prominente erraten muss, weiß ich nicht. Auf solch bescheuerte Ideen kommt doch nur eine Frau, oder? War es die üppige Dame mit der Brille? Die hatte ständig blöde Ideen. Wer war das überhaupt?

Kommen wir zum interessanten Teil des Wiedersehens. Eskalationszeit. Zu später Stunde wurde ein Schwein getötet. Wenn wir feiern….dann richtig. Um die Tierschützer unter euch zu besänftigen – es war ein Sparschwein, das im Alkoholrausch einem Aschenbecher zum Opfer fiel. Der Aschenbecher wurde von einem aufgebrachten Herren geführt – das dazu. Warum genau jetzt rohe Gewalt angewendet wurde, habe ich nicht mehr mitbekommen, aber ich schätze, dass dieses kleine Intaamezzo sicherlich auch bald aufgeklärt werden kann. Das Schwein ist im Arsch – das ist nun schade, aber sicherlich auch zu verkraften. Mir wurde zugetragen, dass es um populistische Äußerungen im Gruppenchat ging. Was sind populistische Äußerungen noch gleich? Wie dem auch sei – habt ihr denn alle nicht meinen Blog gelesen über das Thema:

Mr. Honk Facebook und Dr. Arsch Whats App

Niemals, ja niemals diskutiert über Whats App! Es fehlen Gestik, Mimik und generell fehlt jegliche Empathie. Da kann ein NEIN schon so falsch interpretiert werden, dass Ehen geschieden werden. Ich nutze Whats App ausschließlich für wichtige Dinge, wie um mal eben irgendwas durchzugeben, jemanden zu beleidigen oder Schluss zu machen. Am Telefon Schluss zu machen…ist BILLIG, per Whats App umsonst 😉 NEEEE – jetzt ernsthaft: Telefonieren kann im Zweifelsfall Leben retten!!!

Vertragt euch und ersetzt das Schwein! Alternativ könnten wir ja alle so tun als wäre nichts passiert? Da ich eh an Demenz leide, könntet ihr da ja auch mit einsteigen. Verdrängung ist super! 

Es gibt so viele Nichtigkeiten, die aufgebauscht werden in der heutigen Zeit. Wichtig sind doch andere Dinge, wie z. B. dass wir alle noch leben, gesund sind und uns wiedersahen. Da könnten wir doch über den Rest hinwegsehen.

 

In diesem Sinne:  Schwein gehabt….

 

Der Porno und das Buch

Der Porno und das Buch
„Romantic-Thrill“ nennt sich das Genre, welches ich bevorzuge, wenn ich lese. Weltbewegende Klassiker las ich auch einige, aber ich mag leicht verdauliche Schreibkost, die mein Hirn dezent erfrischt. Wer andere Menschen beeindrucken will, durch gelesene oder auch nur hübsch aufgereihte Werke, hat einen niedlichen bis bedauernswerten Minderwertigkeitskomplex.

 
Schon einmal so etwas in der Art des „Romantik-Thrill“ gelesen? Hauptpersonen neben den Frauen, auf die ich aus sexuellem Desinteresse nicht eingehe, sind Männer mit durchtrainierten Körpern, frechen Mundwerken und eisernen Nerven, wenn sie die Welt retten – Navy-Seals. Im Zweifelsfall können auch Vampire, Werwölfe, Highlander oder Mr. Grey für die Seals einspringen. Da bin ich offen, wobei Shades of Grey für mich eher eine Komödie ist. 

Kerle, die sich selbst das Bein abbinden nach einer Explosion, sich tiefe Wunden mühelos in MacGyver-Art mit Zahnstochern tackern und über jedweden lebensgefährlichen Blutverlust sexy hinweg lächeln. Solche, deren tief verankerter Trieb sie dazu anspornt, die Frau des Herzens achtsam, ausgedehnt und oft zu beglücken….. mit einem SCHAFT, der seinesgleichen sucht. Gut ok, Schaft klingt SCHEISSE.  

Ich für meinen Teil habe noch nie eine Frau im tagtäglichen Weibertratschgelabere hören sagen, dass der Schaft des Lebensabschnittsgefährten enorm sei. Wir Frauen benutzen Worte wie „Penis“ oder „Ding“, sprechen also recht moderat über die männlichen Geschlechtsteile, wenn sie abwesend sind.

Die Männer in den Romanen sind derb, kräftig, durchaus in der Lage, eine Frau zu nehmen und strotzen nur so vor Testosteron. Gequirlter Mist? 
Der Realitätsgehalt dieser Bücher ist natürlich gering. Das sollte einem schon klar sein, aber was spricht gegen ein paar Stunden geistiger Erotik/Liebe-Funken, die überspringen und die Fantasie ankurbeln?

Diese für mich richtige Mischung aus Gefühl, Action und Erotik sorgt dafür, dass ich stundenweise abtauche in eine fiktive Welt und so etwas wie Zufriedenheit, eine gewisse Ruhe und Glück empfinde. Na ja gut, ich bin dann vielleicht auch ein klein wenig wolllüstig auf Liebe, Sex & Scheidung. Kurzfristig. 

Das männliche Pendant – der Porno – ist völlig ok in der Gesellschaft. Männer gucken Pornos. Das ist so selbstverständlich, wie die zwei sauren Gurkenscheiben auf dem Big Mac – das ist eben so, die sind da halt drauf. Ich persönlich schätze die Gurken nicht, aber wirklich stören tun sie mich auch nicht. 

Guckt bitte eure Pornos, wenn sie denn glücklicher machen und lasst mich und Millionen anderer Frauen unsere Schundromane lesen – ohne blöde Kommentare! 

Natürlich habe auch ich schon Porno-Blicke riskiert, wer nicht? Mir fehlt da das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Mann und Frau, die Kommunikation, Worte. Die geistige Anregung ist für mich ausschlaggebender als der reine Akt zwischen der sexy Büroangestellten und dem Cola-Light-Lieferanten, der sie drei Minuten nach dem Kennenlernen auf dem Faxgerät penetriert als gäbe es kein Morgen. 

Natürlich kommt sie oft und schnell – sehr realitätsnah. Wenn sich ein Faxgerät in deinen Rücken bohrt und der Ischias sich meldet, ist es im Nachhinein eine geile Geschichte, aber gut? Ich gönne den Männern ihre Pornos und bleibe bei meinen erotisch angehauchten, detailverliebten Romantikbüchern, die mich in der heutigen Zeit kurzfristig von Mord, Terror und täglichem Wahnsinn ablenken. 
Kurze Gedanken an den 2 m großen Navy-Seal, der mein Leben rettet und meine Libido erfreut, sind erlaubt. 

Natürlich mag der Testosteron-Gott in Uniform mobbelige Frauen mit ersten grauen Haaren, Ischias-Aua und liebt es, Muschis zu bürsten. Ich rede von meinen Katzen, die er kämmt. 

In diesem Sinne: Ich mag normale Männer, aber Cindy aus Marzahn dreht ja auch keine gewinnbringenden Pornos 😉 

Ich heirate…

Ich heirate….

…irgendwann! Das wurde mir zumindest mehrmals mitgeteilt von einer Dame, die besondere Fähigkeiten besitzt. Ich bat nicht um diese Info – sie wurde mir übermittelt. 

Auf Finya treffe ich meinen Mann bestimmt nicht. Finya. Ach ja, wie schön und wie herzerfrischend. Auch nur wieder eine Singlebörse. Erstaunlich, was sich in den letzten Jahren getan hat. Als ich mit dem Onlinedating anfing, war ich Mitte 20 – also vor ca. 15 Jahren. Damals schrieb man sich lange Mails, lernte sich langsam kennen und traf sich irgendwann. Früher musste man seine Bilder noch einscannen.  Heute? Heute hat man Matches!!!

Bilder zu bewerten und anhand eines Impulses zu entscheiden, ob das passt, erscheint mir wahrlich tiefgründig. Mit dem Finger wische ich die Kandidaten ins Abseits oder in mein Leben. 

Dates? Ja. Immer. Sofort. Männer wollen lieber schnell daten und nicht lange schreiben. Ein Bild reicht doch. Charakter wird überbewertet. Wozu die Leidenschaften des Gegenübers kennenlernen? Warum nach Träumen, Ecken und Hintergründen fragen? Date! Kaffee, Tee oder Cocktail. Schnell abchecken, weiter! 

Sex? Klar! Auf solchen Foren findet man schnellen Sex. Männer ohne Profilbild und ohne Profiltext teilen mit, dass man es nicht bereuen würde, Sex mit Ihnen zu haben. Der Mehrheit der Frauen reicht das. Also ein Penis. Der Rest ist egal. 

Jungs? Frauen, die Gehirn besitzen und älter als 35 sind, verzichten lieber auf Sex als ihn mit einem gesichtslosen Typen zu haben, der seinen Penis als das ultimative Werkzeug beschreibt. Ich persönlich  empfinde keinerlei Regung südlich des Schwabbelbauches, wenn der Mann ohne Gesicht mir seinen Prügelknaben und unvergessliche Stunden anbietet. 

Warum eigentlich kein Bild? Na weil der Gesichtslose liiert ist und das auch bleiben möchte. Er ist einfach so gut im Bett, dass das für mehrere Frauen reicht. Ha ha, seine Frau hat nur keinen Bock mehr seit der Schwangerschaft. Er ist verzweifelt und im Grunde hat er mein Mitleid. Armes Männlein 😂

Wenn man dann doch mal einen Mann „matcht“, der ein wenig schreibt und sympathisch wirkt, ist er plötzlich inaktiv. Woran das liegt? Er hat eine gefunden, bei der er nicht so viel schreiben muss. Oftmals meldet er sich dann viel später nochmals – das ist dann der „Ersatz-Fall“. Mit Nr. 1 lief es nicht so gut. 

Na ja, alles oberflächlich, schnell und kurzlebig – so ist nur die Liebe halt nicht. Auf Finya Liebe zu finden, ist wohl auch eher unrealistisch, aber Moment… es gibt ja auch noch Paarship. Was kostet die Mitgliedschaft? 

In diesem Sinne: Wo bleibt mein Mann? 

Single und warum Berta lecker ist

Single.

In der Steuererklärung heißt es ledig. Das bedeutet, dass ein Partner zumindest existieren könnte. Liebes Finanzamt, ist IHNEN bekannt, dass ein Singlefreibetrag dringend erforderlich ist? Singles werden irgendwie nicht bedacht, wenn es um erschwingliche Lebensmittelportionen geht. 

Kochen für eine Person? Man führt jedenfalls keine Diskussionen darüber, was man essen möchte. Jeden einzelnen Tag entscheidet man für sich allein, was und wann es auf den Tisch kommt – das war der positive Teil. Der Einkauf gestaltet sich hingegen schwieriger. Entweder man kann alle Zutaten des erwählten Rezeptes im Kopf durch sechs teilen, oder man kocht einfach zu viel. Normale Menschen essen zwei Tage lang das übrig gebliebene Essen – ich esse einfach alles. Warum gibt es Paprika nur in Dreierpacks und wo ist das 500 g-Kartoffelsäckchen? Meinen Kartoffeln wachsen regelmäßig Arme, die ich denen dann entfernen muss. Dabei fühle ich mich immer wie ein Chirurg.   Alternativ zu dieser Supermarktvariante kann ich natürlich alles auf dem Wochenmarkt holen, aber seit wann kostet glückliches Gemüse eigentlich mehr als ich in der Stunde verdiene? War es glücklicher weil es nur natürlich gedüngt wurde? Natürlicher Dünger? Pipi? 

Fleisch vom Schlachter? Oh ja… ich mag es. Es ist gutes Fleisch. Sicherlich hatten die Kühe dort Namen und etwas, das Berta hieß, esse ich besonders gern? Ich bin mir nicht sicher, ob ich etwas lieber esse, weil es ein glückliches und gesundes Leben hatte. Das ist irgendwie pervers. Dass die Dame hinter der Fleischtheke mich bei meiner 150 g – Hackbestellung mitleidig ansieht, ist mir zudem schmerzlich bewusst.  An dieser Stelle vermute ich jedoch auch, dass ich paranoid bin. Wie dem auch sei: Ich meide den Fleischer. Ich meide somit Fleisch und bete für die arme Kuh, deren Fleisch ich aß, wenn ich sie doch mal aus dem Regal bei Netto erwarb.

Als Single verbringt man viel Zeit mit sich selbst – übersetzt: allein. Man hat also deutlich mehr Zeit, um Nahrung zu sich zu nehmen. Säße des Öfteren abends ein zeitfressender Mann auf dem Sofa neben mir, würde ich sicherlich weniger essen und mich mehr unterhalten, streiten oder was Paare so machen halt….keine Ahnung. Habe es vergessen. Ich bin also Single, übergewichtig und pleite. Sport treibe ich nur, damit das Sofa weiterhin passt, wobei auch neue Hosen gerade nicht finanzierbar wären. Mein Arbeitgeber existiert nicht mehr. Wir haben Insolvenz gespielt – ein Spiel, das keiner gewonnen hat. Ohne Gehalt lebt es sich äh….wie sagt man das? Das passende Wort wäre wohl „improvisiert“. Irgendwann greift das Amt unter die Winke-Arme, aber bis dahin muss man schon mal spontan ein bis zwei Wochen ohne GELD leben – das ist lustig  – ähnlich lustig wie eine fette Spinne in der Dusche, wenn kein Mann in der Nähe ist. Die Katzen helfen dann auch nicht – die spielen mit der Spinne. Wir üben noch, dass sie die Teilchen in einem Stück essen sollen.

Zurück zum Thema. 500 g Packungen Hack. Ich soll 250 g einfrieren? Dass ich dann Wochen später 250 g Fleisch-Eis in der Pfanne schwenken soll, erfüllt mich mit tiefer Vorfreude. FLEISCH-EIS, das durch die Pfanne rutscht….ne!!!

Ich habe übrigens ein Mini-Eisfach und da stellt sich die Frage: Eiswürfel für Alkohol oder Hack? Diese Frage beantwortet sich von selbst…wobei….für Alkohol habe ich ja auch kein Geld mehr. VERDAMMT!

In diesem Sinne: IBAN auf Anfrage! 

Kiss, bang, love… Zungenspiele

Kiss, bang, love….Zungenspiele!
Auf PRO7 läuft momentan donnerstags nach Germanys next Vollidiotin eine grandiose, wenn nicht sogar hochanspruchsvolle *Studie* zum Thema KÜSSE.

Ich fasse kurz zusammen: Eine Frau küsst zahlreiche Männer (gefühlt 10-15) und alle haben Shades of Grey-Augenbinden um – Weibchen und Männlein. Gespräche sind in der ersten Phase verboten. Fünf Typen dürfen in die nächste Runde, wenn der Dame das, was die Herren mit Lippen & Co. anstellten, gefallen hat. In dieser Runde gucken sich die Geknutschten dann an, wechseln ein paar Worte und züngeln bestenfalls noch einmal wild drauf los. Nach dieser zweiten Knutscherei wählt die Dame zwei Herren, die mit ihr einen Ausflug inkl. Übernachtung machen dürfen – getrennt. Alle DREI zusammen? Das Konzept fehlt noch… pffff… Nach dem Date inkl. Übernachtung wählt die inzwischen vom Herpes befallene Knutscherin ihren Herzbuben. Der tiefere Sinn soll sein, dass irgendwer behauptet, dass man an einem Kuss den Traumpartner erkennen kann. AHA…;-)

Die Teilnehmer sind alle zwischen 20 und 30 Jahre jung alt und mittel- bis hochattraktiv. Leicht faltige und schwabbelbäuchige Enddreißiger sind wohl nicht medienwirksam genug. Hier küssen nur junge, trendige Leute. Wir  SIND raus – alt und faltig wie wir sind.

Ich schäme mich für die Teilnehmer jedoch trotzdem konsequent fremd, wenn ich das sehe und wisst Ihr, was ich ständig denken muss? WAS IST DENN NUN EIGENTLICH MIT HERPES? Kann Herpes eigentlich auch die Speiseröhre befallen?

WAS also, liebe Damen, sagt uns diese Sendung jetzt? Vielleicht sollten wir am Ende doch einfach knutschen, ohne vorher zu reden? Wenn es hilft, verbinde ich mir auch gern die Augen, bevor ich zur nächsten Party gehe. Ob ich dann ankomme, ist eine andere Frage.

 

In diesem Sinne: Herpes für die wahre Liebe!

 

 

Auf die Länge kommt es an!

Auf die Länge kommt es an! Gedanken zu lesen, ist eine Fähigkeit von mir. Ihr denkt an einen Penis, aber ich habe gute Neuigkeiten… es geht um Haare – Kopfhaare. Das Thema mit dem langen, dicken oder technisch begabten Penis ist schon lange geklärt. 
Haare! Freundinnen von mir klagen regelmäßig über die Dichte ihres Haares. Es sei zu dünn, zu fisselig, nicht dick genug und sie hätten gern anderes Haar.
Warum?
Dickes Haar braucht ewig bis es trocken ist. Mein Fön geht des Öfteren mal aus – einfach so mittendrin. Ich denke schon länger über einen Industriefön nach. So einen aus der Waschstraße, der mir bei der Frontalanwendung zeitgleich die Falten bis auf den Hinterkopf drückt. 
Mir sagten mehrere Männer, dass das Haar ja toll aussehen, aber dass es sich irgendwie borstig anfühlen würde. Ach? Das ist Horn und dieses Wort sagt vieles aus. Es klingt zumindest nicht nach Flausch. Dünnes Haar ist irgendwie geschmeidiger, oder? 

Warum also nicht zufrieden sein mit dem, was man hat, selbst wenn es dünn ist? Wenn auch nur irgendwas an mir dünn wäre, wäre das ein Highlight verdammt. 
Wenn es um die Weiblichkeit und darum geht, dass man damit Männer mit der eigenen Weiblichkeit beeindrucken will, kann ich etwas Grundlegendes klären:
Denen ist die Dicke des Hornes scheißegal. Ganz Primat beschränken sie sich auf LANG. Ob fetter Ansatz bei gefärbtem Haar oder Spliss bis ins Gehirn….scheißegal. Lang reicht! 

Natürlich gibt es auch Männer, die kurze Haare toll finden. Gibt es? Ja doch…ich denke schon, aber dann sollten Gesicht und Körper dementsprechend feminin sein. Die Baustellenbraut mit braunem Kurzhaar und Stahlkappenschuhen ist dann raus es sei denn…die Eumel drücken sich aus dem Blaumann. Brüste sind ebenso effektiv einsetzbar wie langes Haar. Ich hab zwei davon-yeeehaaaa!  

In diesem Sinne: Ich muss meine Borsten bürsten! 

Oh du Fröhliche

Weihnachten. Hach, wie schön. Alles ist dekoriert, es duftet nach Keksen, schweren Soßen, Glühwein brutzelt zahlreiche Gehirnzellen weg und der Konsumterror sorgt für hübsch ausgereizte Dispo-Kredite. Jesus wäre ein Marketinggott mit 250.000 im Jahr und würde Coca-Cola oder McDonalds zu neuem Glanz verhelfen, wäre er noch am Leben. 

Die eigene Geburt zu vermarkten, ist genial, wenn auch die Umstände eigentlich recht elementar und wenig spektakulär waren. Stroh, ein Esel, eine Krippe. Na ja gut. Das Ding mit der Jungfräulichkeit der Mutter war gut, aber in Ägypten lassen sich junge Frauen das Jungfernhäutchen für 200€ wieder herstellen. Is klar? 

Weihnachten. Familie. Essen. Geschenke. Alkohol. Mein letztes Fest hab ich kaum noch in Erinnerung. Ich begann bereits im Hellen mit Weißwein, mein Hirn zu vernebeln. Nicht wegen meiner Familie sondern weil ich tödlichen Liebeskummer hatte. Scheiß Fest. Next! 

Es gibt Raclette. Ich habe zahlreiche Lebensmittelallergien. Dazu gehört auch Käse. Den späten Abend verbringe ich also auf dem Klo und daher betrinke ich mich rechtzeitig. Durchfall macht besoffen mehr Spaß und tut weniger weh. 

Weihnachten. Besinnliche Stunden. Schnee und Kälte. Habt Ihr mal rausgesehen? Ich hab Frühlingsgefühle. Wo ist der Winter hin? Der übergewichtige Weihnachtsmann kann mit seinem Schlitten also nicht landen liebe Kinder. Was das heißt? Tja also entweder hat er von Kufen auf Allwetterreifen umgestellt, was irgendwie unwahrscheinlich ist, oder Weihnachten fällt aus. In Zeiten der globalen Erwärmung wäre es eh Zeit, dass der Typ mal modernisiert. Ich sehe ergonomische Kamele, einen Hybridschlitten und einen Mann, der auf seine gesättigten Fettsäuren achtet. Sicher ist er allergisch gegen Gluten und die Kamele mit Rentiermützen essen Chia-Samen. 

Weihnachten. Na gut. Ich mache nochmal mit. 😉

In diesem Sinne: Ho ho ho 

Könnten Sie…

Hier – halten Sie das bitte mal? Also Abstand. 

Darf man in Zeiten, in denen Menschen auf der Suche nach einem neuen Leben ihr Land verlassen, eigentlich an seine eigenen, kleinen Sorgen denken? JA! Unser Leben geht weiter, steht leider nicht still. 

Mich nerven heute an diesem nassen Montag so unfassbar viele Dinge. Kann am Rückenschmerz, dem Montag an sich oder meinem schlechten Charakter liegen – free choice! 

Ich hasse es, wenn mürrische Menschen mit wahnsinnig grimmigem Gesichtsausdruck mich im Bus/in der Bahn anstarren. Mir saß mal ein etwa Mittzwanziger in der Bahn gegenüber, der mich ansah als wäre ich der Antichrist. Um seine verängstigte Mimik, die seine Abscheu verriet, noch zu unterstützen, hielt er einen Rosenkranz in der Hand und murmelte Gebete vor sich hin. Hallo? 

Und wo kommen eigentlich all diese Gutmenschen plötzlich her, die ihre guten Taten mit vor Stolz geschwellter Brust in den sozialen Netzwerken verbreiten müssen? Einfach machen und die Fresse halten… Understatement is sexy verdammt! 

Wer von Euch hat keine Zukunftsängste? Politische Katastrophen, der eigene Job, die irgendwie nicht existente Karriere, Single mit Kinderwunsch sein (not me), mit Ende 30 feststellen, dass man sich das damals im Kinderzimmer anders vorgestellt hat und der Traum von Konfektionsgröße 36 nie erfüllt wird. Shit happens… that’s life! Warum ich und warum Du? Karma? MERKE: Bei der Hosengröße ist es kein Karma sondern Pizza. 

Ich glaube ja an den Kram, dass Gedanken Dein Leben formen. Scheiße ist, wenn diese eben das Gegenteil von positiv sind, aber die ewig alles positiv Sehenden gehen mir auch auf den unbefleckten Eierstock. Haltet doch bitte einfach mal Euer Tofu-Maul! Manche Dinge kann man nicht positiv sehen und täte man das…wäre man irgendwie pervers. Kot ist Kot und wird durch viel Liebe nicht zu Mousse au chocolat 🙂

Rechts oder links? Mitte? Mich treiben ja die vegan lebenden Linken in den Wahnsinn und die Rechten? Ich kenne keinen und hoffe, dass sie ganz ganz bald aussterben. Warum werden biologische Waffen nicht sinnvoll eingesetzt? Nun gut, zu hart – natürlich haben auch diese Menschen eine Daseinsberechtigung – welche auch immer es sein mag. 
Die Welt ist voller Klugscheißer, die Ahnung von nichts haben und zahlreiche Käfermenschen leiden vor sich hin – gern öffentlich. Was Käfermenschen sind? Schon mal einen Käfer auf dem Rücken gesehen? Die können gar nichts und jammern weil sie nur mit Hilfe auf die Beine kommen während andere Leute ernsthafte Probleme haben und es allein schaffen. Mimimimimi-Menschen….bärks! Den ganzen Tag jammern – wuuuuuuusa!  

Tja und wenn sonst alles läuft, ist man Single. Mein Kollege hat ständig mitleidige Blicke diesbezüglich drauf. Dass alle Beziehungen bisher nur Kacke waren, weiß der ja nicht. Warum sollte ich Kacke vermissen frage ich mich also. Fragen wir uns also heute wieder einmal genervt nach dem Sinn des Lebens und warum alles anders läuft als damals im Kinderzimmer erträumt. Also? Kennt irgendwer die Antwort? Ich nicht. 

In diesem Sinne: YOLO

Adam sucht Bachelorette

Auf RTL kommen momentan alle Spanner auf ihre Kosten – männliche wie weibliche. Da pimmeln Typen nackt am Strand herum und führen tiefgründige Gespräche in „Adam sucht Eva“. Das Wort sucht finde ich in diesem Fall nicht ideal denn es gibt da nur ein einziges weibliches Äquivalent, welches ebenso nackt auf der Insel umherhuscht und sich bei weltbewegenden Gesprächen, sitzend im allgegenwärtigen Sand, das ein oder andere Sandkörnchen einverleibt. Sand findet immer einen Weg! 

Im Vordergrund steht bei dieser Sendung eindeutig der Charakter. Die Protagonisten legen größten Wert auf die inneren Werte und am Ende, wenn Eva sich für einen der Freiluftpimmel entschieden hat, leben sie sicher glücklich bis ans Ende ihrer Tage zusammen. 

Die Bachelorette hat es das schon schwerer mit all den angezogenen Männern, die sie versuchen zu beeindrucken. Erinnert mich an einen Hahnenkampf, wobei die Henne, um die es geht, einen Hirnschaden hat. Warum lächelt man denn sonst so aufdringlich, wenn nichts zum Lächeln anregt? Ich habe seit Minute vier das Bedürfnis, ihr eine Kopfnuss zu geben – wollte ich schon immer mal machen. Sie redet, ihre Lippen bewegen sich, sie sagt aber nichts. Leere Worte verlassen den mit Lipgloss verklebten Mund und die Männer sind fasziniert. Wovon noch gleich? Was Haare, Körper (hier sogar teils bedeckt) und gebleichtes Lächeln doch bewirken können. Da wird das männliche Gehirn ausgeschaltet und der Penis fungiert als Wünschelrute – „da ist das Wasser… hechel“.

Sie ist hübsch – absolut. Das will ich ihr mal lassen und fair zugestehen. Sie wird sich sicher auch einen der im Haupthaar zugekleisterten Burschis aussuchen und vor dem Ende schon einen Wünschelruten-Test absolvieren. 
Ach ja, Trash-TV macht mich froh, wobei der Fremdschämfaktor nicht zu verachten ist. Ich selbst habe mich gerade beworben bei Pro7 für eine Kusssendung. „Finde die Liebe deines Lebens über den perfekten Kuss“. Ich hätte einfach gern einen Einblick in die Spielregeln 😉 und bin neugierig ohne Ende. Ich küsse NIEMANDEN!!!
In diesem Sinne: Wo ist mein Adam?